Liebe Eltern, Großeltern, ErzieherInnen und (Klein)hersteller von Spielzeugen,

es freut uns, dass ihr den Weg auf unsere Seiten gefunden habt.
Wer Kinder oder Enkel hat, ist naturgemäß daran interessiert, möglichst unbedenkliches Spielzeug zu schenken. Doch wo findet man es? Woran erkennt man “sicheres” Spielzeug?

Pünktlich zur Weihnachtszeit berichten einschlägige Zeitschriften immer wieder von erschreckenden Giftmengen und erklären nicht selten sogar Spielzeuge von großen Traditionsmarken für lebensgefährlich. Solche Veröffentlichungen tragen zu einer großen Verunsicherung bei. Was kann man überhaupt noch mit gutem Gewissen kaufen?

Ähnlich geht es den vielen Kleinherstellern von Spielwaren und Bedarfsgegenständen für Kinder: Mit viel Liebe häkeln, stricken und schrauben diese Menschen, fertigen in Handarbeit wundervolle, kreative Dinge.
Als Hobby betrieben reicht die Einschätzung des “gesunden Menschenverstandes” um die
Sicherheit des Werkstücks zu beurteilen. Will man den Artikel aber verkaufen, treten an die Stelle des gesunden Menschenverstandes plötzlich Normen und Gesetze, die einzuhalten sind.

Wolle, Garn und jede Schraube müssen mechanisch und chemisch Auflagen erfüllen, um deren Wissen man jetzt nicht mehr herumkommt. Wer hier unbedarft handelt, dem wird der Ernst der Lage spätestens dann bewusst, wenn der Brief von der Lebensmittel- oder Marktüberwachungsbehörde im Briefkasten liegt. Doch dann ist es meist zu spät.

Aus der Erfahrung heraus, dass der Paragraphen- und Verordnungsdschungel in gemeinsamer Arbeit viel leichter zu durchdringen ist, folgte letztendlich die Gründung unseres Vereins Spiel-Sicher e.V.

Die Mitglieder setzen sich aus Spielzeugherstellern verschiedenster “Disziplinen”, geprüften Fachkräften für Spielzeugsicherheit und interessierten Eltern zusammen. Unser Ziel ist die Information über den aktuellen Stand der Normen und Gesetze. Unseren Mitgliedern bieten wir Zugang zu den Normen, Schulungen und Unterstützung an. Sie können lernen, die für ihre Produkte relevanten Teile der Normen zu verstehen, zu erkennen und anzuwenden. Eine geplante Kooperation mit Herstellern von Grundmaterialien wird unseren Mitgliedern ihre Arbeit deutlich erleichtern.

Eltern und Verbraucher finden bei uns Informationen, die ihnen helfen, “gutes”, sicheres Spielzeug zu erkennen. Denn auch die oben genannten Zeitschriften leben in erster Linie vom Verkauf. Und “Angst” verkauft sich leider noch immer besser als gute Nachrichten.

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken unserer Seiten. Und vielleicht können wir
euch ja bald als neue Mitglieder im Spiel-Sicher e.V. begrüßen? Wir freuen uns!

Euer Vorstand von Spiel Sicher e.V.

Martin Stark, Maria Koch und Beryll Zivkovic